Beste Entscheidung des Lebens Stephanie Pierre

Blog Interview Entscheiden Cover Stephanie Pierre und Michaela Forthuber #Entscheidungsarchitektin

Stephanie Pierre

Beste Entscheidung seines Lebens? Warum? Und 6 1/2 Fragen dazu:

1. Welche Entscheidung war die Beste, die Du in Deinem Leben getroffen hast? (Und warum?)

[Stephie:] die beste Entscheidung war 2006, als ich nach Kanada auswanderte, meine Agentur Scout Promotion (obwohl diese auf dem deutschen Markt agiert) aus der Ferne erfolgreich weiterzuführen – und das, obwohl mir alle sagten: „wie soll das denn gehen?“ Ging und geht mit Herzblut, guten Leuten und Ahnung von Technik. Denn als ich 2015 meinen Ex-Mann verließ (definitiv auch eine hervorragende Entscheidung), hat mir und meinem Sohn auch die Tatsache, dass ich finanziell autark war, das Leben gerettet.

6 1/2 Fragen:

1. Was beeinflusst Deine Entscheidungen?

Meine Intuition. Und die Verantwortung meinem Sohn gegenüber. Keine Angst vor Veränderungen zu haben, denn diese sind langfristig immer positiv.

2. Wie ist Dein Vorgehen, wenn Du eine schwere Entscheidung zu treffen hast?

Ich visualisiere die Zukunft d.h. male mir Szenarien aus, und wähle den Weg, bei dessen Vorstellung mein Herz aufgeht – das ist die richtige Entscheidung (aber nicht unbedingt der „einfache Weg“).

3. Was haben Entscheidungen aus Deiner Sicht mit der Realität zu tun?

Entscheidungen bestimmen unsere Realität.

4. Welches war Dein Lieblingsmärchen als Du klein warst?

Damit kann ich nicht dienen. Aber ich hatte ein Lieblingsbuch: Otfried Preussler „Die kleine Hexe“. Sagt alles.

5. Was ist aus Deiner Sicht am Wichtigsten: Sicherheit, Autonomie oder Anerkennung?

Autonomie. Eine innere Kraft, und das Einzige, was wir kontrollieren können – alles andere ist Illusion.

6. Wer ist Dein grösstes Vorbild?

Das war mein Ömchen. Sie hielt die Kirchengemeinde zusammen, schrieb und schwang Lobesreden auf andere Menschen, und unterhielt auch gern beim Kaffeeklatsch mit schlüpfrigen Witzen. Sie war mein Sonnenschein.

1/2 Welche Entscheidung würde die Welt zu einem besseren Ort machen?

Da braucht es mehrerer. Die Welt wird nur besser, wenn jeder sein Inseldenken aufgibt - und nicht nur für sich, sondern auch für sein Umfeld weitreichende Entscheidungen auf allen Ebenen (von Gesellschaft bis Klima) trifft, die unseren Kids die Chance auf eine Zukunft gibt.

Stephanie Pierre  www.scout-promotion.de